Stell dir vor, der Hafen von Stuttgart würde zum Leben erwachen

Ein Blick auf Stuttgarter Hafen Homepage  zeigt, dass man in Stuttgart schon sehr stolz auf seinen Hafen ist: „Der Hafen Stuttgart ist eines der größten Logistikzentren“ und dann folgt eine sehr un-emotionale Feststellung, dass der Stuttgarter Hafen der „wichtigste trimodale Verkehrsknotenpunkt (Wasser, Schiene, Straße) in der Region Stuttgart ist, die (nochmals Stolz) zu den stärksten Wirtschaftsregionen in Europa gehört. Am Ende der Stolzgipfel: „Und das seit 50 Jahren!“

Hafen Stuttgart

Mit der Honda Gold Wing F6C im Hafen Stuttgart

Nur feiern mag man den Hafengeburtstag in Stuttgart nicht. Die Ausnahme stellte der 50. Hafengeburtstag dar und das steht nun eingefroren seit 2008 auf der Hafengeburtstagswebseite…

Hafen Stuttgart

Container Hafen Stuttgart

Ein Blick nach Hamburg zeigt, wie so etwas aussehen könnte. Der Hafengeburtstag Hamburg wird bundesweit beworben und ist ein echtes Hightlight im Hamburger Stadtleben. Party! Große Party!

In Stuttgart hingegen gleicht der Hafen am Wochenende einer Geisterstadt. Keine Hafenkneipe, kein Club kein Leben…

Hafen Stuttgart

Hafen Stuttgart: Party im Container?

Nicht nur Hamburg, auch Düsseldorf macht es Stuttgart vor, was man aus einem Hafen alles machen könnte. Der Medienhafen Düsseldorf ist in den letzten Jahren zu einem bedeutenden Medienzentrum geworden, dass abends aber keine Geisterstadt wird, sondern mit witzigen Restaurants und Bars wie beispielsweise dem Curry Deutschland zahlreiche Besucher anlockt.

Hafen Stuttgart

Hafen Düsseldorf

Mit Medien hat der Stuttgarter Hafen aber nur insofern etwas zu tun als dass man die Geisterhäuser mit Mega Plakaten beklebt und so dem auf der Schnellstraße vorbeifahrendem Autofahrer signalisiert, dass er an einer toten Zone vorbeifährt.

Hafen Stuttgart

Hafen Stuttgart

Warum nur, fragt man sich, stocken die Stuttgarter die toten Buildings nicht einfach um 1-3 Stockwerke auf und errichten Co Working Spaces für Startups? Platz für ein Startup ist im kleinsten Container und was man aus einem Container machen kann, zeigt eindrucksvoll has 25 hours im Hamburger Westhafen (ja, die Hamburger haben gleich mehrere Hafengebiete, die sie in eine cool Nutzung überführt haben).

Wenn man einmal angefangen hat, das zeigt die Geschichte, kommen mit den Startups coole Locations noch  und der eine oder andere Kran wird dann zur Bar oder zum Luxushotel.

Es gäbe also viel zu tun im Stuttgarter Hafen, man müsste vielleicht nur mal mit den Beteiligten sprechen. Der Hafen in Stuttgart ist auch auf dem Landweg nicht allzu weit vom Zentrum entfernt, baulich gäbe es dort viele Möglichkeiten, abends keine Nachbarn, die sich durch Parties belästigt fühlen würden, alles in allem eine spannende Alternative.

Wir werden dieses Argument im Sommer aufgreifen, und in den Räumen einer befreundeten Immobilienverwaltung  mit Architekten und Bauträgern diskutieren:

Stell dir vor, der Hafen lebt…

1 Comment
  1. […] einer Honda Gold Wing F6C in den Frühling gestartet. Überlegt wurde, warum der Stuttgarter den Hafen nicht für Startups oder einfach nur für den Spaß nutzt, es wurden kreative Locations vorgestellt […]

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

©2018 Stauzeitung.de

or

Log in with your credentials

Forgot your details?